Start - Forum - Gästebuch - Mitarbeiter - FAQ - Geschichte
Game Boy
  Zelda: Links Awak.

Game Boy Adv.
  Golden Sun
  Golden Sun 2
  Harvest Moon: FoM
  Sword of Mana
  Zelda TMC

GameCube
  Zelda: Wind Waker

Nintendo 64
  Zelda: Ocarina of T.

PlayStation
  Breath of Fire 3
  Final Fantasy 7
  Final Fantasy 8
  Final Fantasy 9
  Harvest Moon: BtN
  Legend of Legaia
  Legend of Mana
  Suikoden
  Suikoden 2

PlayStation 2
  Disgaea

Super Nintendo
  Breath of Fire 2
  Chrono Trigger
  Final Fantasy 5
  Harvest Moon
  Illusion of Time
  Lufia 2 (RI)
  Lufia 2 (RL)
  Sailor Moon
  Secret of Ever. (RI)
  Secret of Ever. (RL)
  Secret of Mana
  Seiken Densetsu 3
  Super Mario RPG
  Terranigma (RI)
  Terranigma (RL)
  The Legend of Zelda



Der Manga

Mit "Seiken Densetsu - Legend of Mana" erschien der erste offizielle Manga zu Squaresoft´s gleichnamiger Spieleserie. Anfang 2003 schaffte er es schließlich bis nach Deutschland und wird hier mittlerweile im zwei-monatigen Rhythmus heraus gebracht. Die Leserichtung ist dabei original japanisch geblieben, also von "hinten" nach "vorne". Geistige Kraft hinter dem Seiken Densetsu-Manga ist Shiro Amano. Insgesamt warten knapp über 180 Seiten pro Manga auf den Leser!

So viel erstmal zu den "technischen" Details, jetzt zu den Inhalten: Die Geschichte des Mangas hält sich relativ streng an die Geschnisse aus dem Spiel. Der Manaheld trifft im Laufe seines Abenteuers auf bekannte Charaktere wie Duelle, Pearl oder Niccolo. Auch die Geschehnisse sind mit denen im Spiel relativ gleichgesetzt.

Die Nebencharaktere wirken sehr lebendig und überzeugend, wer das Spiel kennt, wird die Handlungsweisen der Charaktere sofort nachvollziehen können. Der Manga geht sogar noch etwas weiter und lüftet Geheimnisse rund um manche Personen, die man sonst vielleicht niemals erwartet oder erlebt hätte.

Aber neben all dem Lob darf man einen extrem wichtigen Kritikpunkt nicht vergessen: der Hauptcharakter, im Spiel meist stumm oder zumindest wortkarg, wirkt im Manga völlig überzogen. Amano entschied sich für einen männlichen Protagonisten namens Toto, der dauernd nur eine gewisse Kistis im Kopf hat, seinen treuen Pogopuschel verspeisen will und so gut wie nie ernst an irgend etwas heran geht. Jede noch so mystische oder geheimnisvolle Stimmung geht so leider den Bach hinunter. So gern man über diesen Kritikpunkt auch hinweg sehen möchte, so ist Toto schließlich eine der wenigen Personen, denen die Geschichte (logischerweise) durchgängig folgt, weswegen sich der Leser wohl oder übel mit diesem Jungen anfreunden muss.

Die Fans eines weiblichen Hauptcharakters hat Amano bereits im Nachwort des ersten Bandes vertröstet und einige Skizzen und Abbildungen einer eventuellen Mana-Heldin abgebildet.

Wo ich gerade das Nachwort erwähne: dieses ist äußerst interessant gehalten, gerade für diejenigen, die bisher mit Seiken Densetsu noch nicht viel zu tun hatten. Es erklärt die Gegebenheiten rund um die Rollenspielreihe und geht in den nachfolgenden Bänden auf die einzelnen Spiele ein. Die gelieferten Informationen und Grafiken können sich jedenfalls sehen lassen.

Mein persönliches Fazit: hier wurde viel Potential verschwendet, denn Legend of Mana hat einiges zu bieten und der Manga könnte dies auch hervorragend umsetzen. Aber wenn eine einzelne Person dermaßen ins Gewicht fällt wie der Hauptcharakter eines Spieles, oder in diesem Falle eines Mangas, dann darf diese nicht dermaßen albern durch die Geschichte traben! Es findet einfach ein Stilbruch statt, zwischen der ernsten, aber dennoch beinahe märchenhaften Welt der Mana-Legende und einer Figur, die ebenso gut einer Sendung für Vorschulkinder hätte entsprungen sein können....